Schlafendes Baby

Nächtliches Füttern

Um nächtliche Blutzuckerabfälle zu vermeiden ist in den ersten Wochen bis spätestens zum 6. Lebensmonat eine regelmäßige Nahrungszufuhr nötig, um den Stoffwechsel stabil zu halten. Aber auch zu einem späteren Zeitpunkt kann nächtliches Füttern sinnvoll sein, wenn das Baby gerade einen Wachstumsschub durchlebt oder krank wird. Oft ist gerade um den 6. Lebensmonat ein vermehrtes nächtliches Aufwachen zu beobachten. Dies gilt für gestillte Kinder, als auch für Flaschenkinder.

Bei der Entwicklung eines Schlaf-Wach-Rhythmus ist das Stillen als Beruhigung und Einschlafhilfe von unschätzbarem Wert. Dem Baby sollten aber auch andere Möglichkeiten offen stehen, um in Ruhe und Sicherheit einzuschlafen.